Die Grünen Mittelland-Nord sammeln zurzeit Unterschriften für die Volksinitiative der Jungen Grünen:

Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung (Zersiedelungsinitiative)

Die Grünen Mittelland-Nord haben in letzter Zeit erfolgreich Unterschriften gesammelt für folgende Volksinitiativen:

2013 hat der Grosse Rat einen massiven Abbau bei den Prämienverbilligungen für die Krankenkasse beschlossen. Die Grünen Kanton Bern wehren sich gegen die brandgefährliche und unsoziale Sparmassnahme.

Um die Prämienlast für die Krankenkasse erträglich zu halten, sah das Gesetz im Sinne eines Sozialziels bisher vor, dass mindestens der einkommensschwächste Viertel der Bevölkerung Prämienverbilligungen erhalten sollte. Weil der Grosse Rat dieses Sozialziel ersatzlos gestrichen hat, kann künftig sowohl die Zahl als auch die Höhe der Prämienverbilligungen beliebig reduziert werden. Gegen diesen Freipass wehren sich die Grünen. Unterschreiben Sie jetzt die Initiative.

Unterschriftenbogen Initiative
Argumentarium
Erläuterungen zur Initiative

Weitere Informationen: www.praemienverbilligungen.be

Am 27. Mai 2014 haben die Grünen die eidgenössische Volksinitiative «für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel (Fair-Food-Initiative)» lanciert. Schweizer Standards sollen auch für Importe gelten – das schützt die Erwartungen der KonsumentInnen und die Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Produkte.

Die fünf wesentlichen Verbesserungen, die mit der Initiative einhergehen:

  1. Mehr Tierwohl: Die in der Schweiz geltenden Tierschutzvorschriften sollen auch für importierte Produkte gelten. Damit werden Lebensmittel aus Massentierhaltung ausgeschlossen.
  2. Mehr Sorge zur Umwelt: Die Initiative fordert eine laufende Verbesserung der geltenden Standards, eine ressourcenschonende Produktion und weniger Transport.
  3. Bessere Qualität: Lebensmittel sollen möglichst natürlich und gesund sein. Auch die Zutaten in Verarbeiteten Lebensmitteln sollen aus umweltfreundlicher und tiergerechter Produktion stammen.
  4. Mehr Nähe zwischen KonsumentInnen und ProduzentInnen: Die Initiative will die regionale Vermarktung und Verarbeitung stärken.
  5. Faire Arbeitsbedingungen: Die Initiative möchte Fair-Trade-Produkte fördern.
    Davon profitieren BäuerInnen, LandwirtInnen, KonsumentInnen und VerbraucherInnen gleichermassen.

Unterschreiben Sie jetzt!

Weitere Informationen: www.fair-food.ch